Katholische Kirche  Diese Seite drucken
 
 
An der Stelle, an der heute der gotische Kirchturm mit seinem roten Ziegeldach die Häuser Königsbachs überragt, stand ursprünglich - in 190 Metern Höhe am Fuße des Haardtrandes - eine kleine Kapelle, die Johanneskapelle.
Wann sie gebaut sein könnte ist nicht bekannt, erste Erwähnungen stammen aus einem undatierten Dokument aus der Amtszeit des Bischofs Friedrich (1272 bis 1302).
Etwa um 1450, zur Zeit der Ritter von Hirschhorn, wurde die gotische Kirche errichtet, von der heute nur noch der untere Teil des Kirchturms erhalten ist.
Ab 1753 wurde der baufällige gotische Kirchbau durch das jetzige barocke Kirchenschiff ersetzt.
 
 
Besonders sehenswert ist das Altarbild "Kalvarienberg", ein Triptychon aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts (das Hauptbild).

Der mittlere Teil des Altarbilds:

 
 
Die Königsbacher Kirche ist öffentlich zugänglich.